Image

Die HABO SG ist eine Spielgemeinschaft aus den Vereinen TV Großbottwar und HG Steinheim-Kleinbottwar (GSV Kleinbottwar und TSG Steinheim).

Handballcamp der Habo jsg

Ostercamp 2023

 Handball + Leidenschaft = Power

Wie jedes Jahr, wollen wir auch diesmal in den Osterferien unser HABO Handball-Ostercamp anbieten. Das Camp richtet sich an alle handballbegeisterten Spieler/innen der HABO, sowie an EXTERNE Spieler/innen aus den umliegenden Vereinen. Unsere qualifizierten Trainer wollen euch mit verschiedenen Einheiten und jeder Menge Spaß sportlich weiterentwickeln.

Die Camps der F-Jugend bis zur C-Jugend finden 2-tägig statt. Natürlich führen wir die Camps unter den bis dahin geltenden Hygienemaßnahmen durch.

Selbstverständlich kann wieder ein tolles Kempa-Campshirt* bestellt werden und Ihr werdet mit Essen und Getränken durch die vielen helfenden Hände bestens versorgt. Alle weiteren Informationen zu den einzelnen Camps erhaltet ihr kurz vor Campbeginn per email.

Kosten:

  • Anmeldegebühr für HABO-Spielerinnen & Spieler: 79,- €
  • Anmeldegebühr für externe Spielerinnen & Spieler: 89,- €
  • Möglicher Geschwisterrabatt: 15,- €
  • Kosten Camp-T-Shirt (optional): 20,- €

 

*Die Camp-Shirts können bis zum 19.03.2023 bestellt werden und werden während des Camps verteilt!

 

Ostercamp-Trainingszeiten:

Männliche C-Jugend (Jahrgang 2009 - 2010):

11.04. bis 12.04.2023

Männliche D-Jugend (Jahrgang 2011 – 2012):

11.04. bis 12.04.2023

Männliche E-Jugend (Jahrgang 2013 – 2014):

13.04. bis 14.04.2023

Weibliche C-Jugend (Jahrgang 2009 - 2010):

11.04. bis 12.04.2023

Weibliche D-Jugend (Jahrgang 2011 – 2012):

13.04. bis 14.04.2023

Weibliche E-Jugend (Jahrgang 2013 – 2014):

13.04 bis 14.04.2023

Gemischte F-Jugend (Jahrgang 2015 – 2017):

15.04 bis 16.04.2023

Sponsoren

News & Aktuelles

M1: Buffalos wehren sich zu spät!

Man wollte mit einem guten Gefühl in die lange Spielpause gehen und dafür beim letzten Spiel in der Asperger Rundsprthalle nach der knappen Niederlage eine Woche zuvor gegen die HB Ludwigsburg nochmal punkten. Am Ende wurde daraus leider nichts, denn die Gastgeber, die  den Sieg etwas mehr wollten, die besseren Ideen im Angriff  hatten und einfach konsequenter mit ihren Chancen umgingen setzten sich am Ende auch verdient mit 31:26 durch. 

Die Bottwartäler hatten so Ihre Anlaufschwierigkeiten wogegen der TSV von Anfang an voll da war und schnell mit 4:1 (4.) vorne lag. Doch die HABO – Truppe berappelte sich schnell und konnte mit drei Toren in Folge beim 4:4 ausgleichen. In der Folgezeit blieb das Spiel zwar ausgeglichen, immer jedoch mit kleinen Vorteilen für die Asperger Mannschaft. Vor Allem da die Nicolaus Truppe in der Abwehr im Verbund mit den Torhütern nicht so auftrumpfen konnte wie in den letzten Spielen und es den Gastgebern so auch nicht all zu schwer machte zu leichten Treffern aus dem Rückraum zu kommen. Da man die 5:1 – Abwehr diesmal oft auch etwas zu offensiv spielte ergaben sich auch immer wieder Möglichkeiten für die TSV Angreifer über Ihre Kreisläufer zu Treffern zu kommen. Trotzdem lag man bis zur Halbzeit nie mit mehr als zwei Treffern zurück, da man sich selber auch immer wieder gute Wurfmöglichkeiten im Angriff erspielte und auch oft verwerten konnte. Dass man trotzdem zurück lag oder nicht auch mal in Führung gehen konnte lag dann leider doch daran, dass man einige Torchancen etwas leichtfertig vergab und dabei den Asperger Keeper nicht gerade vor unlösbare Aufgaben stellte. So ging man mit einem 15:13 – Rückstand in die Halbzeit.

Leider änderte sich am Spielverlauf auch nach der Pause nicht viel. Die Gastgeber konnten Ihre Führung weiter behaupten, bauten diese beim 16:13 (32.) gar auf drei Treffer aus, doch die Buffalos hielten in dieser Phase noch dagegen und kamen so nochmal auf 19:18 (37.)  heran. Doch Asperg drückte weiter aufs Tempo und baute den Vorsprung dann plötzlich bis zu Minute 44 durch einen 5:1 Lauf auf 24:19 aus. 

In der folgenden Auszeit schien dann Coach Marc Nicolaus wohl die richtigen Worte gefunden zu haben. Wenn auch eigentlich zu spät, aber trotzdem ersichtlich, dass sich die Buffalos nun endlich gegen die drohende Niederlage zu stemmen begannen. Die nun gespielte 6:0 Abwehrformation funktionierte und im Angriff agierte man in dieser Phase wieder konzentrierter, und kam Tor um Tor heran. Beim 26:24 (51.) war man wieder auf Schlagdistanz und hätte den Rückstand sicherlich noch weiter verkürzen können. Schade dann,  dass das an diesem Tag etwas unglücklich agierende Schiedsrichtergespann im folgenden Angriff der Bottwartäler ein reguläres Tor nicht anerkannte und die Nachfrage warum eines HABO Spielers als Meckern auslegten und mit einer Zweiminutenstrafe belegten. Statt so auf einen Treffer heranzukommen fin man sich wieder drei Treffer in Folge ein, wodurch beim dann 29:24 (58.) die Messe gelesen war. Am Ende hatte dann beim 31:26 dieser Vorsprung bestand und die Asperger sicherten sich, wenn auch nicht unbedingt in dieser Höhe, aber trotzdem verdient beide Punkte. 

Mit nun 14:12 Punkten ist man nun auch theoretisch Raus aus dem Aufstiegsrennen, was natürlich schade ist, nach den starken Leistungen zu Beginn der Rückrunde. Die Leistung in Asperg war dagegen leider ein kleiner Schritt zurück in alt Zeiten zu Beginn der Saison und vielleicht kommt die nun anstehende Pause gar nicht schlecht für die angeschlagenen Spieler wieder fit zu werden und sich auf die restlichen Spiele der Runde vorzubereiten. Diese wird man dann schon etwas als Vorbereitung für die neue Saison sehen und wird Alles dafür tun, wieder an die Leistungen der letzten Wochen anzuknüpfen um zu zeigen, dass man mit den Spitzenteams der Liga durchaus mithalten kann. Dafür viel Erfolg!!

J.S.

Es spielten:

Tor  : Antonio Glumac, Jan Härle.

Feld : Jonathan Siegler (7), Max Körner (6/4), Constantin Schuster (3), Tim Beiermeister (2), Maximilian 

          Schädlich (2), Patrick Mustata (2), Yannick Auracher (2), Nikolai Brunner (1), Justus Weller (1),

          Philipp Storz, Lucas Breitner.

Bank : Marc Nicolaus, Steven Retzlaff, Jürgen Sommer, Timo Fiederer.

M1: Spitzenspiel auf Augenhöhe knapp verloren!

Es winkte bei optimalem Verlauf des Spieltages vom letzten Wochenende wieder kurzzeitig Platz Eins für unsere 1. Männermannschaft. Doch leider wurde daraus nichts, da man sich in einem spannenden Spitzenspiel auf absoluter Augenhöhe geführt am Ende in eigener Halle gegen Aufsteiger HB Ludwigsburg zwecks ein paar Fehlern zuviel knapp mit 29:30 geschlagen geben mußte. Ein Unentschieden wäre was den Spielverlauf angeht mehr als gerecht gewesen und die Chance dazu war am Ende in eigener Überzahl noch da. Doch leider konnte man keinen Abschluß mehr erzielen und so stand dann am Ende die erste Heimniederlage zu Buche.

Dabei fing Alles noch sehr verheißungsvoll an für die Gastgeber, deren Matchplan bis zur 23. Spielminute optimal aufging. Man hatte sich perfekt auf den so durchschlagskräftigen Rückraum der Gäste eingestellt und rührte in der Abwehr regelrecht Beton an. Im Gegenzug kam man immer zu Treffern über die erste und zweite Welle oder brachte aus dem gebundenen Spiel stets seine Außenspieler in gute Wurfpositionen. Die Folge war eine in dieser Phase absolut verdiente 14:10 Führung, die man sicher noch hätte ausbauen können. Doch mit zwei unnötigen Zeitstrafen in Folge und der damit verbundenen zeitweise doppelten Unterzahl machte man sich selber das Leben schwer was die HB Akteure natürlich für sich zu nutzen wußten. Beim15:15 (28.) konnte Ludwigsburg so wieder ausgleichen und lag zur Halbzeit gar mit 16:17 vorne.

Doch die Buffalos witterten weiter Ihre Chance hier nun eines der Spitzenteams der Liga zu schlagen und drückte so nach Wiederanpfiff weiter aufs Tempo. Justus Weller erzielte mit einem seiner 6 Treffer als Rechtshänder von der rechten Außenposition den 17:17 (31.) Ausgleichsreffer bevor man beim 20:18 (35.) das erste Mal wieder mit zwei Treffern in Führung gehen konnte. Diese konnte man dann bis zum 31:21 (42.) auch aufrecht erhalten, ehe die Gäste mit einem 3:0 Lauf beim 31:32 das Spiel wieder drehten. Doch die Nicolaus Truppe blieb dran, glich beim 25:25 wieder aus. Leider agierte man in den folgenden Minuten etwas Ideenlos im Angriff und vergab nun auch die ein ums andere Chance, während die Gäste sich mit 4 Treffern in Folge auf 25:29 absetzen konnten. Die letzten Minuten waren dann nichts mehr für schwache Nerven, den wer dachte das wäre schon die Entscheidung sollte sich täuschen. Die Buffalos hielten nämlich nochmal dagegen, wollten sich unbedingt mit zumindest einem Punkt für eine starke Leistung belohnen. So kam man Tor um Tor heran und die Stimmung in der wieder mal vollen Bottwartalhalle war am überkochen, als Lucas Breitner den 29:29 Ausgleichstreffer markierte. Plötzlich war das Spiel wieder offen, doch die HB hatte schnell eine Antwort parat. Im direkten Gegenzug brachte man den Ball nochmal im HABO Gehäuse unter und das ganze 10 Sekunden nach dem Ausgleichstreffer. Doch die Chance war noch da den mehr als verdienten Ausgleichstreffer zu markieren. Man hatte noch eine Minute Zeit, war in Ballbesitz und in Überzahl. Doch die letzte Aktion wurde leider nicht sauber zu Ende gespielt so dass man nicht mal mehr zu einem Abschluß kam. Das war natürlich bitter und die Enttäuschung stand den ganzen HABO Akteuren ins Gesicht geschrieben, waren es doch am Ende 2 bis 3 Fehler zuviel die einen um etwas zählbares gebracht hatten. Alles in Allem hatte man trotzdem gezeigt, dass man mittlerweile zu den besten Mannchaften der Liga gehört, die Hypothek der 8 Minuspunkte aus der  Hinrunde allerdings doch am Ende zu groß war, um doch noch ins Titelrennen mit einzusteigen. Um so ärgerlicher, dass Tabellenführer SG Degmarn/Oedheim etwas überraschend deutlich in Mundelsheim verloren hat. 

Trotzdem blick t man nach vorne zum nächsten schweren Spiel am kommenden Samstag um 19:15 Uhr beim TSV Asperg (Rundsporthalle). Dort will man weiter an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen um auch dort zu bestehen und mit zwei Punkten in die Februar Üause zu gehen. 

Dafür viel Erfolg!

J.S.

Es spielten:

Tor  : Antonio Glumac, Jan Härle.

Feld : Justus Weller (6), Jonathan Siegler (5), Maximilian Schädlich (5), Patrick Mustata (4), Max 

           Körner (3/3), Tim Beiermeister (2), Lucas Breitner (2), Nikolai Brunner (1), Philipp Storz (1),

          Constantin Schuster, Bene Weller, Yannick Auracher.

Bank : Marc Nicolaus, Jürgen Sommer, Steven Retzlaff, Timo Fiederer.  

Gleich der nächste Brocken für die Buffalos

Nach dem fulminanten Sieg gegen den Aufstiegsaspiranten aus Kochertürn steht für die zweitplatzierte HABO SG gleich das nächste Spitzenspiel an. Gegner in der Bottwartalhalle am Sonntag, den 29.01.2023 ist um 14.15 Uhr der momentane Tabellenführer der HSG Lauffen-Neipperg.

Bereits zum zweiten Mal binnen einer Woche haben die Buffalos erneut die Chance, ein Team der führenden Fünfergruppe hinter sich zu lassen und gleichzeitig eine Revanche für eine enge Hinspielniederlage zu nehmen. Ähnlich wie gegen Kochertürn, die man am vergangenen Spieltag souverän mit 18:26 schlagen konnte, verloren die HABO-Damen ihr Auswärtsspiel in Lauffen denkbar knapp und dramatisch mit 33:35. Konny Baboi, die coronabedingt das Hinspiel verpasste, weiß um die Stärken des Teams, die vor allem in Person von Marilene Reichhardt auf dem Spielfeld steht. Die junge Rückraummittespielerin der HSG ist meist für zweistellige Trefferzahlen bekannt und der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Gäste. „Sie haben wir im Hinspiel kaum in den Griff bekommen, auch gegen uns hat sie 13 Tore aus dem Feld geschossen“, erläutert die HABO-Trainerin, die sich jedoch sicher ist, dass ihre Abwehr deutlich an Stabilität und dank des Auftritts vergangenen Woche ihr Team allgemein an Selbstbewusstsein zugelegt hat. „Der Sieg letzte Woche hat extrem gut getan und auch die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, macht Mut und Lust auf mehr“, zeigt sich Baboi optimistisch. Einziger Wermutstropfen könnte der eventuelle Ausfall von Spielmacherin Linda Zimmermann sein, hinter der ihrem Einsatz nach einer Verletzung aus dem Kochertürn-Spiel noch ein dickes Fragezeichen steht. „Ansonsten sind aber alle fit und motiviert, in eigener Halle die Siegesserie weiter auszubauen“, zeigt sich Baboi vor dem Aufeinandertreffen der mit dem Tabellenführer optimistisch.

M1: Buffalos bleiben in der Erfolgsspur!

Die 1. Männermannschaft der HABO SG bestätigte auch beim letzten Auswärtsspiel gegen den TSV Bönnigheim seine ansteigende Form der letzten Wochen und setzte sich am Ende mit 29:25 beim fünften Spiel in Folge souverän durch. Die Folge war dann für fast einen Tag der Sprung an die Tabellenspitze.

Über den Großteil des ersten Durchgangs sahen die Zuschauer in der Bönnigheimer Sporthalle ein ausgeglichenes Spiel, bei dem sich keine der beiden Mannschaften mit mehr als einem Tor absetzen konnte. Beim 10:9 (22.) für die Bottwartäler sah dann Spielertrainer Jonathan Siegler nach einer etwas zu hart eingeschätzten Aktion der Schiedsrichter direkt Rot, nachdem er einen TSV Angreifer beim erweiterten Gegenstoß im Wurf anging. Doch wer hätte es gedacht, was folgte war eine starke Phase der Gäste. Als der TSV in Unterzahl seinen Torhüter zu Gunsten eines weiteren Feldspielers aus seinem Tor nahmen, waren es Torhüter Antonio Glumac und Max Körner, die jeweils einen Treffer über das ganze Feld ins leere Tor der Gastgeber erzielen konnten. Nach zwei weiteren Treffern der Nicolaus – Truppe war man so plötzlich mit 15:11 vorne. Diesen Vorsprung konnte man dann auch beim Seitenwechsel beim 16:12 noch für sich behaupten, vor Allem Dank einer starken Abwehrleistung und einem treffsicheren Tim Beiermeister, der 6 seiner am Ende 11 Treffer im ersten Durchgang erzielen konnte.

Auch nach der Pause knüpfte man dann nahtlos an die starke Leistung zum Ende der ersten Halbzeit an und baute seinen Vorsprung nun immer weiter aus. Zur weiterhin stark aufspielenden Defensive der Buffalos kam nun ein immer besser aufspielender Antonio Glumac im Tor dazu, der in Halbzeit Zwei viele Würfe der Bönnigheimer parieren konnte. Beim 22:15 (43.) dann der erste Siebentorevorsprung. Hätten man nicht in der Folgezeit einige Chancen liegen lassen, hätte man diese Führung noch locker ausbauen können. So konnten die TSV Akteure zwar immer wieder etwas verkürzen, näher als auf vier Treffer kamen Sie aber nicht mehr heran. Erfreulich, dass auch die Aushelfer wie Kevin Reuter und Luca Degen sich in die Torschützenliste eintragen konnten. Am Ende setzte man sich mit 29:25 durch und hatte dann für den Moment sogar die Tabellenführung übernommen, woran man sich natürlich gewöhnen konnte. 

Alles in Allem ein sehr souveräner Auftritt mit dem man sich die nächsten beiden Punkte sichern konnte und nun mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen in das Spitzenspiel am kommenden Sonntag um 16:30 Uhr in der Bottwartalhalle in Kleinbottwar gehen kann, wenn der bisherige Tabellenzweite HB Ludwigsburg zu Gast sein wird. Ein klares 4 Punkte Spiel, das man natürlich in eigener Halle für sich behaupten will und sich damit für die ärgerliche Hinspielniederlage revanchieren möchte. Hier hofft man natürlich wieder auf lautstarke Unterstützung von den Rängen, so wie in Bönnigheim, wo die Trommel Jungs wieder mal einen super Job gemacht haben. 

J.S.

Es spielten:

Tor  : Antonio Glumac (1).

Feld : Tim Beiermeister (11), Max Körner (8/5), Jonathan Siegler (3), Luca Degen (1), Constantin Schuster (1),  

           Patrick Mustata (1), Lucas Breitner (1), Kevin Reutter (1), Maximilian Schädlich (1), Nikolai Brunner,

          Benedikt Weller, Yannick Auracher.

Bank : Marc Nicolaus, Jürgen Sommer, Steven Retzlaff, Timo Fiederer.

Unsere Mannschaften

1. Frauen

1. Frauen

2. Frauen

2. Frauen

3. Frauen

3. Frauen

1. Männer

1. Männer

2. Männer

2. Männer

3. Männer

3. Männer

4. Männer

4. Männer

Unsere Partnervereine

TSG Steinheim

TSG Steinheim

Förderverein

Förderverein

GSV Kleinbottwar

GSV Kleinbottwar

HABO JSG

HABO JSG

TV Grossbottwar

Image

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.